Mit Invisalign ganz einfach zu schönen Zähnen

Viele Menschen haben Schwierigkeiten mit schiefen Zahnreihen. Das hat unterschiedliche Ursachen, wird aber in der Regel mit kompliziert und in jedem Fall sehr unschön aussehenden Zahnklammern beseitigt. Nicht wenige der Träger leiden darunter, denn so effektiv die meisten Verfahren auch sein mögen – ästhetisch betrachtet sind sie eine einzige Katastrophe! Die meisten Zahnärzte setzen leider nur auf die klassischen Methoden, die uns allen schon mal begegnet sind und es gibt bisher nur wenige Mediziner, die Invisalign beherrschen. Diese innovative und so wunderbar schonende Methode ist Gegenstand meines heutigen Blogeintrags. Ich halte das für wichtig, weil es sicher nicht wenige von Fehlstellungen der Zähne Betroffene gibt, die sehnsüchtig auf irgendein Verfahren warten, welches sie eben nicht dem Spott und der Häme anderer aussetzt. Zudem gibt es auch noch andere Vorteile – doch zunächst erstmal ein paar grundlegende Hinweise:

Zahnspangen und ihre Bedeutung

Fragt man nun nach der Bedeutung von Zahnspangen überhaupt, so fällt die Antwort leicht und quasi Schulbuch-artig aus: Es handelt sich bei den Klammern um Apparaturen, die mittels eines bestimmten Druckverfahrens Fehlstellungen der Zähne korrigieren können. Freilich funktioniert das nur, wenn der Druck permanent und über einen längeren Zeitraum ausgeübt wird.

Warum aber kommt es überhaupt zu Fehlstellungen? Früher waren es genetische Gründe (und sind es heute natürlich auch noch), die eine Rolle spielen, zudem war Mangelernährung ein großes Problem. Heute ist es mehr der Zucker, der die Zähne schon im Kindesalter ungemein in ihrer Entwicklung schwächen kann und mir stellen sich oft genug die Nackenhaare auf, wenn mir Bekannte erzählen, sie könnten sich einfach nicht dazu entschließen, ihrem Kleinkind endlich den Schnuller wegzunehmen! Das freilich ist eben wichtig und wer das ignoriert, tut seinen Zöglingen kaum etwas Gutes. Sei es drum, wenn es dann soweit ist und der Zahnarzt oder noch besser der Kieferorthopäde eine Fehlstellung diagnostiziert, kann in wenigen Fällen auch die Myofunktionelle Therapie helfen. Dabei werden quasi die Zahnreihen und die Kiefer wie beim Kauen zielgerichtet hin und her bewegt, eine Art Training, das der Fehlstellung entgegen wirken soll. Wer Glück hat, kommt damit durch, alle anderen bekommen dann eine Spange verpasst. Diese nutzt seit ihrer Erfindung die Bewegungen und das sich verändernde Wachstum der Muskulatur im Mund und übt über ein ausgefeiltes Drucksystem heilenden Einfluss aus. Mit der zeit verschwinden die Fehlstellungen und selbst sich im Erwachsenenalter entwickelnde Probleme können effektiv behoben werden.

Kieferorthopäde in BerlinFreilich sind Zahnspangen immer Fremdkörper und von Invisalign einmal abgesehen, sehen die Spangen eben auch so aus! Monströs, drahtig, meistens schwarz. Da gibt es neben den einigermaßen erträglichen, aber aus Gründen der Zuverlässigkeit seltener verschriebenen herausnehmbaren Modellen die äußerst unschönen Drahtgestelle, die jeden Blick in den Spiegel, ja jedes Lächeln quasi zur Hölle machen können. Gerade junge Leute sind dann mindestens mitleidigen, oft aber sogar richtig bösen und verletztenden Kommentaren ausgesetzt! Wie jeder weiß sind Kinder und Jugendliche sehr grausam in ihrem Urteil und können diesbezüglich nur schwer belehrt werden. Die Eltern sind meist keine große Hilfe, sie vertrauen dem Arzt und dessen hartem Urteil – zu Recht, wie man leider sagen muss. Denn nur wer die Spange oft und dauerhaft trägt, der erreicht auch einen spürbaren Erfolg. Aber es gibt Auswege wie eben Invisalign und wer sich damit genauer beschäftigt, dem wird auch schnell klar, wie das funktionieren kann.